Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Sonnenhut

Echinacea angustifolia

Familie: Korbblütengewächse (Asteraceae)

Echinacea leitet sich von echinos (griech.) = Igel ab und bezieht sich auf die stacheligen Fruchtböden.
Alle Arten stammen ursprünglich aus Nordamerika und hatten bei den dortigen Indianerstämmen ein breites Anwendungsgebiet. Heute werden sie in vielen Ländern Europas kultiviert. Traditionell werden verschiedene Arten genutzt: E. angustifolia (Schmalblättriger S.), E. pallida (Blasser S.), E. purpurea (Purpur-S.) – jeweils Kraut- und Wurzel-Extrakte. In der modernen Phytotherapie ist jedoch nur der Krautextrakt von Echinacea purpurea anerkannt wirksam.

Homöopathische Anwendung von Sonnenhut

der Immunstärkende unterstützt bei:

  • fieberhaften Infekten
  • Infektionen
  • Lymphknotenschwellungen
  • Verletzungen, Bissen, Hautentzündunen
  • Entzündungen – auch der lymphatischen Organe

Der sprechende Wirkstoffkompass

Erfahren Sie mehr zum Sonnenhut in einem kurzen Clip mit Arzt und Apotheker Dr. Peter Reinhard.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.