Naturmedizinischer Wirkstoff Indische Flohsamenschalen

Plantago ovata

Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)

Was sind Flohsamen?

Dabei handelt es sich um die Samen einer Pflanze aus der Familie der Wegerichgewächse. Wie sein Name schon verrät, finden wir den Wegerich an jedem Wegrand, auf jeder Wiese. In unseren Breiten sind es meist der Spitzwegerich (Plantago lanceolata) oder der Breitwegerich (Plantago major). Besonders der Spitzwegerich spielt in der Pflanzenheilkunde seit jeher eine Rolle – als Extrakt in Hustensäften, aber auch als Frischpflanze bei Verletzungen und Insektenstichen.

Als Flohsamen werden jedoch die Samen einer Wegerichart bezeichnet, die nicht in Europa heimisch ist. Es handelt sich um den so genannten Flohsamen-Wegerich Plantago ovata. Das ist ein Wegerich, der in Indien, Afghanistan und Nord-Afrika vorkommt. Er wird deshalb auch als „Indischer Flohsamen“ oder „Indischer Wegerich“ bezeichnet. Der finnische Naturkundler Peter Forsskål beschrieb die Pflanze erstmals im Jahre 1775.

Was ist das Besondere an Flohsamenschalen?

Typisch für die Samen der Wegerichgewächse ist ihr hoher Gehalt an Schleimstoffen in der Samenschale.

Für die Pflanzen sind diese Schleimstoffe ein wesentlicher Faktor ihrer ausgeklügelten Verbreitungsstrategie: Bei etwas Feuchtigkeit bleiben die Samen an jeder Tatze eines Tieres, aber auch an jeder Schuhsohle eines Wanderers haften und werden so weit in die Welt hinaus getragen. Damit erreichen die Pflanzen ihr biologisches Ziel der Vermehrung, Ausbreitung und Arterhaltung. Dass die Wegeriche mit dieser Strategie sehr erfolgreich waren, zeigt die Tatsache, dass die Spanier bei der Entdeckung Amerikas dort die europäischen Plantago-Arten einschleppten. Wo die Spanier auch liefen, hinterließen sie die „Spur des weißen Mannes“ – auch in Form von Wegerichen am Wegrand.

Genau diese Schleimstoffe sind es auch - gemeinsam mit den Ballaststoffen - die die Flohsamenschalen für uns aus medizinischer Sicht so wertvoll machen. Beim Indischen Flohsamen sind sie besonders reichlich vorhanden. Die Samenschalen bestehen zu 20-30 % aus diesen Schleimstoffen. Schleimstoffe sind Quellstoffe. Das bedeutet: Wenn sie in Kontakt mit Flüssigkeit kommen, quellen sie auf und vergrößern ihr Volumen enorm, indem sie das Wasser speichern. Flohsamenschalen können mehr als das 40-fache ihres eigenen Gewichts an Wasser binden. Apotheker sprechen hier von einer Quellungszahl = 40. Aufgrund der besonderen Struktur dieser Schleimstoffe wird der Schleim im Magen durch die Magensäure kaum. Die meisten Ballaststoffe werden übrigens nicht im Dünndarm aufgespalten und deshalb auch nicht als Nährstoff vom Darm ins Blut aufgenommen. Sie tragen damit nicht zur Kalorienlast der Ernährung bei. Der Großteil der Ballaststoffe verbleibt bis zur Ausscheidung im Darm und vergrößert hier das Darmvolumen. Ein Teil wird jedoch noch von den Bakterien des Dickdarms abgebaut und sorgt hier für ein besseres Dickdarm-Milieu mit verschiedenen positiven Wirkungen auf die Gesundheit.  

Welchen Nutzen haben Quellstoffe?

Die Quellfähigkeit wird therapeutisch zur Regulation der Darmtätigkeit genutzt. Im Darm angekommen, binden die Schleimstoffe das Wasser und quellen auf. Das hat vielfältige Folgen und einen positiven Einfluss auf die Gesundheit. Die Volumenzunahme bewirkt eine Anregung der Darmperistaltik. Der Darm kommt in Bewegung. Damit unterstützen die Flohsamenschalen bei Verstopfung.

Ganz nebenbei sorgt die Volumenzunahme aber auch für ein schneller einsetzendes Sättigungsgefühl. Das hat große Vorteile für Menschen, die nach einer natürlichen Unterstützung beim Abnehmen suchen. 

Andererseits binden die Quellstoffe auch die Flüssigkeit im Darm, wodurch sich bei Durchfall die Verweildauer des Stuhls im Darm verlängert. Als so genanntes Darmregulans sorgen sie also insgesamt für eine bessere Verdauung. Zu diesen positiven Eigenschaften bei verschiedenen Magen-Darm-Problemen kommt noch hinzu, dass Flohsamen die Regulation des Fett- und Zuckerstoffwechsels unterstützen, was der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann. 

Die Verbesserung der Verdauung durch Anregung der Darmbewegung ist die wesentliche Wirkung der Flohsamenschalen. Das ist besonders wichtig für Menschen, die einen trägen Darm haben und dadurch zu Verstopfung neigen. Besonders im Alter oder wenn man sich aus anderen Gründen nicht so viel bewegen kann, wie es eigentlich gut für die Gesundheit und die Verdauung wäre, sind Flohsamenschalen eine hervorragende Unterstützung.

Mehr als ein Abführmittel

Flohsamenschalen sind kein Abführmittel im eigentlichen Sinne. Das merkt man schon daran, dass sie auch bei Durchfällen zum Einsatz kommen. Sie sind viel mehr ein ganz natürliches Darmregulans. Sie regen den Darm an, seiner natürlichen Funktion wieder besser nachzukommen. Diese Funktion haben eigentlich die Ballaststoffe in unserer Nahrung. Sie sind alles andere als Ballast für uns. Viel mehr dienen sie dazu, Verdauung und Blutzuckerspiegel unseres Körpers zu regulieren. Sie haben aber auch einen Einfluss auf den Fettstoffwechsel. Leider ist der Ballaststoffanteil in der Ernährung heute bei vielen Menschen zu gering. In Kombination mit zu wenig Bewegung ist das einer der Gründe für die als Zivilisationskrankheiten bekannten typischen Wohlstandserkrankungen. Mediziner sprechen vom metabolischen Syndrom. Sie sehen darin den Hauptrisikofaktor für Diabetes und Arteriosklerose, die zu arteriellen Durchblutungsstörungen, Impotenz, Herzinfarkt und Schlaganfall führen können.

Ballaststoffe im Allgemeinen und Flohsamenschalen im Speziellen sind ideal, um gegen das metabolische Syndrom zu wirken, denn sie beeinflussen verschiedene Faktoren, die damit einhergehen:

  • das verstärkte Sättigungsgefühl unterstützt beim Wunsch Übergewicht zu reduzieren.
  • erhöhte Cholesterinspiegel können gesenkt werden, was als wesentlicher Faktor für die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen angesehen wird.
  • durch eine ballaststoffreiche Ernährung steigt der Zuckerspiegel nach einer Mahlzeit weniger stark an, was den Insulin-produzierenden Pankreas entlastet und damit der Entstehung von Diabetes vorbeugt.
  • Verdauung und Darmtätigkeit werden natürlich reguliert, was in vielfältiger Weise eine Wirkung auf die Gesundheit und Nährstoffversorgung jeder einzelnen Körperzelle hat.

Woher bekommt man Flohsamenschalen?

Flohsamenschalen finden Sie inzwischen auch im Reformhaus oder Drogeriemarkt. Darüber hinaus werden Flohsamenschalen aber auch als Arzneimittel in der Apotheke angeboten. Bei in Deutschland zugelassenen Medikamenten können Sie davon ausgehen, dass die Kontrollen auf mögliche Keimbelastungen oder andere Kontaminationen sehr viel strenger sind als bei Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungen, die man überall kaufen kann. Das erscheint insbesondere bei Rohstoffen, die aus Asien kommen, sinnvoll oder gar notwendig.

Ein bekanntes Medikament mit Flohsamenschalen ist beispielsweise Pascomucil®. Der Name deutet schon auf den Inhalt hin, denn mucus ist der lateinische Begriff für Schleim. Vorteil dieses Arzneimittels ist, dass die Flohsamenschalen hier besonders fein gemahlen sind. Das erhöht die Quellfähigkeit aufgrund der größeren Oberfläche. Außerdem ist das feine Pulver angenehm zu verzehren, wenn man es in Flüssigkeit - am besten Wasser - eingerührt trinkt.

Wer kann von Flohsamen profitieren?

Pascomucil® eignet sich zur Behandlung von chronischer Verstopfung und für Patienten, bei denen eine erhöhte tägliche Aufnahme von Ballaststoffen ratsam ist. Das betrifft beispielsweise Patienten mit dem sogenannten Reizdarmsyndrom, wenn Verstopfung im Vordergrund steht.

Außerdem kann es als Ergänzung einer Diät bei erhöhten Cholesterinwerten verwendet werden (Hypercholesterinämie).

Darüber hinaus sorgt es für Erleichterung bei Erkrankungen, bei denen ein weicher Stuhl erwünscht ist, wie Analfissuren und Hämorrhoiden und natürlich in der Schwangerschaft.

Wer sollte vorsichtig sein und was muss man bei der Anwendung beachten?

Kinder unter 6 Jahren, Patienten mit einem Darmverschluss oder einer Verengung der Speiseröhre sollten auf die Einnahme von Flohsamenschalen besser verzichten. Das liegt daran, dass die hohe Quellfähigkeit der Samen bei diesen Personen auch gefährlich werden kann. In jeden Fall ist es wichtig, die Flohsamen mit ausreichend Flüssigkeit einzunehmen und auch direkt nach der Einnahme von Flohsamenschalen noch mal ein Glas Wasser zu trinken. Außerdem sollte man sich nicht direkt nach der Einnahme für lange Zeit hinzulegen. Diese Maßnahmen sorgen dafür, dass die Schleimstoffe nicht schon in der Speiseröhre anfangen zu quellen.

Außerdem müssen Sie damit rechnen, dass manche Arzneimittel in ihrer Wirkung durch die Einnahme von Flohsamenschalen beeinflusst werden. Sie sollten daher mindestens eine halbe, besser eine Stunde Abstand zwischen der Einnahme von Flohsamenschalen und anderen Arzneimitteln lassen.

Phytotherapeutische Anwendung von Indische Flohsamenschalen

die Quellenden

  • aktivieren die Darmbewegung
  • erleichtern so bei chronischer Verstopfung
  • sorgen für erleichterte Darmentleerung und weichen Stuhl
  • tragen zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte bei

Der sprechende Wirkstoffkompass

Erfahren Sie mehr zu den Indischen Flohsamenschalen in einem kurzen Clip mit Arzt und Apotheker Dr. Peter Reinhard.

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.at.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.