Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Grauer Amber

Ambra

Amber entsteht im Verdauungstrakt erkrankter Pottwale, die die wachsartige, stinkende Substanz durch Ebrechen oder Kotsteine ins Meer geben. Erst im Laufe von Jahrzehnten wird Amber durch intensiven Kontakt mit Luft, Licht und Salzwasser fest und erhält seinen angenehmen Duft. Seit dem Mittelalter wurde Ambra arzneilich verwendet v.a. bei psychischen Beschwerden und Herzerkrankungen.
Die größte Bedeutung hatte der graue und schwarze Amber jedoch   bei der Herstellung von Parfüm. Heute wird die Substanz jedoch meist synthetisch hergestellt.

Homöopathische Anwendung von Grauer Amber

der Empfindsame unterstützt bei:

  • nervöser Erschöpfung
  • Schwindelanfällen
  • nervöser Übererregbarkeit
  • Herzklopfen
  • Mißempfindungen

Der sprechende Wirkstoffkompass

Erfahren Sie mehr zum Grauen Amber in einem kurzen Clip mit Arzt und Apotheker Dr. Peter Reinhard.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.