Mit Freunden teilen

Naturmedizinischer Wirkstoff Wacholder

Juniperus communis

Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)

Der Wacholder ist ein Symbol für die enge Verwobenheit von Mystik, Aberglaube, Brauchtum, Erfahrungswissen und moderner Heilpflanze.
Heute kennen ihn viele als verdauungsfördernden Schnaps, harntreibende Heilpflanze, Gewürz oder evntuell als typisches Element der Heide-Landschaften. Früher galt er als Pest- und Dämonen-Schutz, aber auch als Heilmittel für typische Alterskrankheiten. Der Grund: Pflanzen, die immergrün den Winter (der ja auch für das Alter und Sterben steht) überdauern, würden auch den Menschen mit seinen Altersbeschwerden unterstützen. Hier liegt auch eine der Deutungen für den Namen: Wacholder geht auf das althochdeutsche „wechalter” zurück, was so viel wie „lebensfrisch” bedeutet.
Viele traditionelle Anwendungen, wie die verdauungsfördernde und harntreibende Wirkung sind mittlerweile auch wissenschaftlich begründbar. Schwangere dürfen ihn jedoch nicht verwenden.

Homöopathische Anwendung von Wacholder

der Harntreiber unterstützt bei:

  • dauerndem Harndrang
  • Harnausscheidungsstörungen
  • Schleimhautentzündungen der ableitenden Harnwege
  • Harnblasenentzündung

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.