Von Thomas Kammler

Halsschmerzen: Was sollte man keinesfalls tun?

Diese 7 Dinge sollte man bei Halsschmerzen besser sein lassen

Es fängt meist an mit einem scheinbar harmlosen Kratzen im Hals. „Ach, das geht schon wieder weg“ denkt man sich und unternimmt erst einmal nichts gegen die nahenden Halsschmerzen. Ehe man es sich versieht, sind aus dem leichten Kratzen ein echter Schmerz und Schluckbeschwerden geworden.
Tipps, was man bei Halsschmerzen alles machen sollte, findet man zuhauf – aber was sollte man besser nicht tun, wenn Halsschmerzen sich ankündigen oder man schon Halsschmerzen hat?

Diese 7 Dinge sollte man bei Halsschmerzen besser sein lassen:

Rauchen: Zigarettenrauch trocknet Hals und Rachen aus und kann zu weiteren Entzündungen führen. Daher besser die Halsschmerzen nutzen, um Zigaretten zu reduzieren oder gleich komplett mit dem Rauchen aufzuhören.

Alkohol: Im Gegensatz zur landläufigen Meinung reinigt und „desinfiziert“ der Alkohol den Hals nicht, sondern er sorgt dafür, dass das Gewebe in Hals und Rachen zusätzlich austrocknet, was die Entzündung verschlimmern kann.

Intensiver Sport: Der Körper ist in einer für ihn anstrengenden Situation, daher sollte man weitere Anstrengungen meiden und dem Körper die notwendige Ruhe schenken.

Stimme überanstrengen: Nicht nur der Körper, sondern auch die Stimme will bei Halsschmerzen geschont werden. Das sorgt auch dafür, dass die Schmerzen sich nicht verschlimmern.

Heißes, Scharfes und Saures zu sich nehmen: Auch heiße Getränke und Speisen können zu Reizungen, Schmerzen und Schluckbeschwerden führen. Gleiches gilt für scharfe Gewürze oder Nahrungsmittel mit viel Säure. 

Zu wenig trinken und essen: Ebenfalls eine schlechte Idee ist es, zu wenig zu trinken oder zu essen, nur weil Schluckbeschwerden dies zu einer schmerzhaften Angelegenheit machen. Trinken sorgt für ausreichend Feuchtigkeit im Hals-Rachen-Raum und verhindert ein Austrocknen des Gewebes. Auch Essen ist wichtig, da der Körper in der für ihn herausfordernden Situation ausreichend mit Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen versorgt sein will. Falls feste Nahrung beim Schlucken mit zu großen Schmerzen verbunden ist, kann eine Suppe wie eine Hühnerbrühe eine gute Wahl sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mandelentzündung

Zum Artikel

Tonsillopas Tropfen

Zum Produkt

Das Problem aussitzen: Es ist bisweilen sinnvoll, zu Beginn Maßnahmen zu ergreifen, bevor sich aus dem harmlosen Halskratzen eine richtig schmerzhafte Halsentzündung entwickelt hat. Sie könnten bei Entzündungen des Mund- und Rachenraums z.B. unsere bewährten Tonsillopas® Tropfen nutzen. Tonsillopas® unterstützt mit seinen 6 Wirkstoffen die Abwehrreaktion und lindert Entzündungen (Hals und Mandeln), Halsschmerzen und damit verbundenen Schluckbeschwerden. Zudem unterstützt es bei Zahnfleischentzündungen, Aphten und Mandelentzündungen.

Hierfür können die Tropfen idealerweise direkt zu Beginn eingenommen werden, wenn sich Halsschmerzen durch leichtes Kratzen ankündigen.
Tonsillopas® Tropfen sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Das natürliche Arzneimittel in Tropfenform ist zugelassen ab 1 Jahr.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in den Anwendungsbereichen Halsschmerzen und Mandelentzündung.

Tonsillopas Tropfen
Homöopathische Arzneispezialität 
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Entzündungen des Mund- und Rachenraumes; Zahnfleischentzündung und Aphten; begleitend bei Mandelentzündung. Enthält 25 Vol.-% Alkohol.  Über Wirkungen und mögliche unerwünschte Wirkungen lesen Sie die Gebrauchsinformation und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Zulassungsinhaber und Hersteller: Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, D-35394 Gießen. Abgabe: Rezeptfrei/apothekenpflichtig.

Verwandte Rubriken
Erkältungskrankheiten