Naturmedizinischer Wirkstoff Kolloidales Silber

Argentum colloidale

Schon in der Antike wusste man von der Wirkung des Silbers.

Es ist zu vermuten, dass Silber zuerst im alten Ägypten zu medizinischen Zwecken u.a. zur Wundbehandlung eingesetzt wurde. Die Verwendung von Silber war zudem auch bei Römern, Griechen, Chinesen, Indern und Persern verbreitet. Hildegard von Bingen (1098-1179) verwendete Silber als Heilmittel bei Verschleimungen und Husten. Im Mittelalter versuchte man Krankheiten vorzubeugen, indem man Wasser aus einer Silbertasse trank. 

Die amerikanischen Siedler, die nach Westen zogen, legten Silber-Dollar-Münzen in ihre Wasserbehälter, um das Wasser auf dem langen Weg länger haltbar zu machen. Das gleiche Vorgehen wurde auch bei den Goldgräbern beobachtet.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Silber von zahlreichen Wissenschaftlern untersucht. In Wasser gelöstes kolloidales Silber wurde zu Desinfektionszwecken genutzt. Renommierte Zeitschriften wie Lancet, Journal of the American Medical Association und das British Medical Journal veröffentlichten verschiedene Artikel über die heilenden und desinfizierenden Eigenschaften von kolloidalem Silber.

Heutzutage wird kolloidales Silber in Salben und speziellen Wundverbänden genutzt.

Homöopathische Anwendung von Kolloidales Silber

das Erfrischende unterstützt bei:

  • Entzündungen und Schmerzen im Bereich der Eierstöcke
  • nach unten ziehenden Schmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Wechseljahresbeschwerden

Unsere Texte und Broschüren werden überwiegend von Pascoe-Mitarbeitern erstellt. Sie werden fachlich und wissenschaftlich von hausinternen Experten - Pharmazeuten, (Human)-Biologen und Ernährungswissenschaftlern - inhaltlich und rechtlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu den Textinhalten oder unseren Produkten an unsere wissenschaftlichen Ansprechpartner haben, senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@pascoe.at.

Alles Weitere zu unseren Experten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Alles, was die Gesundheit unterstützen kann, kann ihr auch schaden. Häufig ist das eine Frage der Dosis oder der Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und möglicherweise bestehenden Grunderkrankungen. Dieses Wirkstoff-Porträt nennt nicht alle Eigenschaften, die bei der arzneilichen Anwendung beachtet werden müssen. Lassen Sie sich daher über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten und lesen Sie die Packungsbeilagen von Arzneimitteln.